Das Problem an allen von uns jemals getesteten ToDo-Apps ist, daß sie in kürzester Zeit dermaßen voll sind, daß man sie nicht mehr anschaut.

Brauchen wir in Wirklichkeit eine ToDon’t’s-App?

 

Kommentare sind geschlossen